Beitrag vom: 19.12.2019

Menschlichkeit in der Vorweihnachtszeit

MitarbeiterInnen der Kinderabteilung engagierten sich für das Betreuungszentrum "Die Gruft".


Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde überlegten was sie Gutes tun könnten. So entstand die Idee, dass sie sich für das Betreuungszentrum "Die Gruft" annehmen möchten.MitarbeiterInnen der Kinderabteilung engagieren sich für das Betreuungszentrum

Im Betreuungszentrum Gruft gibt es verschiedene Möglichkeiten Spenden zu leisten. Unter anderem kann man sich als Gruppe, zum Kochen anmelden und so eine warme Mahlzeit für die Obdachlosen kochen.

Die Gruppen entscheiden selbst, was auf den Tisch kommt. Die freiwilligen Helferinnen und Helfer bringen die Zutaten selbst mit, schwingen direkt in der Küche den Kochlöffel und teilen anschließend das Essen aus.

Für diese Spende wurde in der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde ein Spendenaufruf gestartet und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung haben sich daran beteiligt. Es konnte so viel Geld gesammelt werden, dass zusätzlich zu den Zutaten für die Einkaufsliste auch Gruft-Winterpakete (1 Schlafsack + 1 warme Mahlzeit = 1 Gruft Winterpaket) gespendet werden konnten.

Ärztliches und Pflegerisches Personal, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Ambulanzsekretariat und der Hausaufsicht der Kinderambulanz sind gestern Nachmittag mit den selbst eingekauften Zutaten für 200 Personen in das Betreuungszentrum gefahren. Vor Ort haben sie dann „Spaghetti Bolognese mit grünem Salat" gekocht und an die Obdachlosen verteilt. Insgesamt wurden gestern 150 Portionen ausgegeben, die restlichen Portionen werden heute vergeben.

Erfahrungen von einigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die gestern in der "Gruft" gekocht haben:

"Der gestrige Nachmittag hat uns allen vor Augen geführt wie glücklich wir uns schätzen können und wie klein unsere Probleme im Gegensatz zu anderen manchmal sein können. Es war sehr schön zu sehen wie durch lauter kleine Beiträge so etwas Großes entstehen konnte. Vielen Dank an die Hilfe jedes Einzelnen. Ich bin sehr froh über diese Erfahrung und bin nächstes Jahr auf jeden Fall wieder dabei", so DGKP Denise Einenkel.

"Es war eine bereichernde Erfahrung mit Menschen, die in unserer Gesellschaft eher Ausgrenzung erfahren in Kontakt zu kommen und als Team für Sie etwas zu Geben. Die gespürte und ausgedrückte Dankbarkeit ihrerseits macht Lust auf Wiederholung", meinte DGKP Daniela Höller.

"Ich habe die Armut einiger Menschen in Wien gesehen und war sehr berührt", erklärte DGKP Mag. Eva-Maria Jud.

"Ich bin froh über diese Erfahrung, wie toll wir als Team zusammen gearbeitet haben und wie viel Dankbarkeit von Menschen zurückkommt, die nicht alles haben, sondern eher ausgegrenzt werden. Bei einer Wiederholung bin ich gerne wieder dabei" sagte Kanzleibedienstete Nicole Schwed.

Es war eine tolle Erfahrung und Bereicherung für alle und wird auf jeden Fall wiederholt", so STLP Aloisia Stocker.

Impressionen vom Kochen in der "Gruft"




Wilhelminenspital Verantwortlich für diese Seite:
Martina Cerny / Web-Redaktion (Wilhelminenspital)