Archivmeldung: Beitrag vom: 22.11.2017
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte (Termine, Kontaktmöglichkeiten, etc.) möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

Dankbarkeit einer ehemaligen Frühchen-Mama

Die Frühgeborenen-Ambulanz im Wilhelminenspital erhielt Dankbarkeit von einer ehemaligen Frühchen-Mama.

Gutes tun - auch Jahre später...

Dankbarkeit einer Frühchen-Mama - Umsetzung eines Projektes; Foto: WIL / Martina Cerny

 

Es liegt nun bereits einige Jahre zurück, dass ein Frühchen-Baby, 3 Monate auf der Neonatologischen-Intensivstation, im Wilhelminenspital verbracht hat. Die ehemalige Frühchen-Mama hat damals nach der Entlassung Ihres Babys nach Hause oft in die Frühchen-Ambulanz zu Kontrollen oder Untersuchungen kommen müssen und verbrachte daher viele Stunden in dieser Ambulanz.

Die Erinnerung an diese Zeit und Dankbarkeit der ehemaligen Frühchen-Mama an die Station der Neonatologischen Intensivstation und die Frühgeborenen-Ambulanz besteht bis heute.

 

Dankbarkeit einer Frühchen-Mama - Umsetzung eines Projektes - Team Firma Leiner - Vösendorf, Foto: WIL / Martina Cerny

Der Geschäftsführer der Firma Leiner – Standort Vösendorf hat mit den Lehrlingen ein Projekt zu Verschönerungen initiiert. Als die ehemalige Frühchen-Mama – welche selber in Vösendorf bei der Firma Leiner arbeitet, davon erfahren hat, bat Sie Ihren Vorgesetzten ob es möglich wäre, dieses Projekt in der Frühgeborenen-Ambulanz im Pavillon 21 des Wilhelminenspitals umzusetzen. Gesagt getan, der Vorgesetzte stimmte zu und am 21.11.2017 wurde das Projekt in die Tat umgesetzt. 

Damit konnte die ehemalige Frühchen-Mama etwas Gutes für alle Kinder - welche in die Frühgeborenen-Ambulanz kommen und dort oft Stunden verbringen, tun.


Die Umsetzung des Projektes erfolgte durch die ehemalige Frühchen-Mama , dem Geschäftsführer und zwei Lehrmädchen der Firma Leiner in Vösendorf.


Der Wartebereich in der Frühgeborenen-Ambulanz am Pavillon 21 wurde nicht nur kindergerecht verschönert sondern auch Spielzeug, Bücher, Puppenwagen, Schaukel-Dino, Lego, uvm. im Zuge dieses Projektes der Frühgeborenen-Ambulanz zur Verfügung gestellt und von den Lehrmädchen entsprechend hergerichtet, eingeräumt und platziert.

Dankbarkeit einer Frühchen-Mama - Umsetzung eines Projektes; Foto: WIL / Martina Cerny

 

Zum Abschluss wurde noch im Eingangsbereich des Pavillon 21 ein großes „Stimmungsbild“ aufgehängt.

Ab sofort wird es auf dieser Ambulanz viele strahlende Kinderaugen geben und die Wartezeiten für die Mamas und die Kinder in dieser nun netten und kindlich gestalteten Umgebung schneller vergehen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ambulanz verabschiedeten sich vom Team der Firma Leiner mit Dankbarkeit.

 

 

Impressionen des Projektes

 

 

Wilhelminenspital Verantwortlich für diese Seite:
Martina Cerny /Web-Redaktion (Wilhelminenspital)