Beitrag vom: 01.04.2020

Forschungsförderung der Fellinger Krebsforschung 2020

Die "Fellinger Krebsforschung" vergibt heuer Forschungsförderungen in der Höhe von € 50.000,--

Fellinger Briefmarke; Foto: Fellinger Krebsforschung

Fellinger Briefmarke

Univ. Prof. DDr. Karl Fellinger und Dr.in Barbara Fellinger haben einen namhaften Betrag für die Krebsforschung zur Verfügung gestellt und die „Fellinger Krebsforschung“ beauftragt, die Mittel zum Wohle der österreichischen Krebsforschung bestmöglich zu verwalten und zu vergeben.

Gefördert werden sowohl Projekte der Grundlagenforschung mit der Zielsetzung neue Erkenntnisse über genetische und molekulare Prozesse der malignen Transformation, Signaltransduktion und Resistenzentwicklung zu gewinnen, die in weiterer Folge für die Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze hilfreich sein könnten, als auch Projekte der klinischen Krebsforschung.
Einreichungen von jüngeren Forschungswerberinnen bzw. -werbern (unter 35 Jahre) werden begrüßt; eine Bevorzugung von jüngeren Forschungswerbern bzw. -werbern ist bei gleich bewerteten Projekten vorgesehen.

Für das Jahr 2020 steht ein Betrag von insgesamt € 50.000,-- für die Forschungsförderung zur Verfügung, wobei diese Summe gegebenenfalls auf mehrere Projekte aufgeteilt wird.

Bewerberinnen und Bewerber werden eingeladen, entsprechende Projekte (Kurzfassung, Darstellung und Rationale  der Forschungsziele, Methoden, Zeitplan, Mittelverwendung, Literaturliste, in kurzer Form, jedenfalls nicht mehr als 10.000 Wörter inklusive Literatur) elektronisch einzureichen (heinz.ludwig@wienkav.at).

Einreichungsschluss ist der 15. Mai 2020

Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig,
Präsident der Fellinger Krebsforschung

 

Weiterführende Informationen

 

 

Wilhelminenspital Verantwortlich für diese Seite:
WEB-Redaktion (Wilhelminenspital)