Beitrag vom: 13.08.2018

KAV: WIL wird modernisiert - Medienbericht entspricht nicht den Tatsachen

Wetzlinger: „Zentralklinik, Büro- und Betriebsgebäude in  Planung. Laufend Sanierungen, Neu- und Umbauten.“

"Die Modernisierung des Wilhelminenspitals steht keineswegs vor dem Aus“, sagt der für Bauprojekte zuständige Direktor des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV), DI Herwig Wetzlinger, zu einem entsprechenden Bericht in der heutigen Ausgabe der Kronen Zeitung. Das sei aus der Beantwortung der Zeitungsanfrage durch den KAV, die im Text aber keinerlei Niederschlag fand, auch deutlich hervorgegangen. „So sind die Zentralklinik sowie das Büro- und Betriebsgebäude derzeit in der Anfangsphase der Planung. Notwendige Sanierungen, Neu- und Umbauten wurden und werden laufend getätigt.“
 
Als Beispiele führt Wetzlinger neben dem neuen Zentral-OP den Hubschrauberlandeplatz, die neue Einfahrt, diverse Stationssanierungen und die Inbetriebnahme von neuen Medizintechnikgeräten an. „Derzeit arbeiten wir intensiv an der Fertigstellung der neuen zentralen Notaufnahme. Angesichts der laufend voranschreitenden Weiterentwicklung des Umbauplans, der auch auf Entwicklungen in der Medizin, Medizintechnik und Infrastruktur Rücksicht nimmt, sollte klar sein, dass zu den Gesamtkosten noch keine Aussagen getroffen werden können.“
 
„Die Wiener Patientinnen und Patienten müssen sich keine Sorgen machen“, versichert Wetzlinger. „Die medizinische und pflegerische Versorgung ist zu jeder Zeit sichergestellt, und ganz bestimmt wird es im für den Westen Wiens so wichtigen Wilhelminenspital auch jederzeit hochmoderne Operationssäle geben."

Wilhelminenspital Verantwortlich für diese Seite:
Martina Cerny/Web-Redaktion (Wilhelminenspital)