Archivmeldung: Beitrag vom: 07.03.2017
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte (Termine, Kontaktmöglichkeiten, etc.) möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

Forschungsförderung für zwei Abteilungsvorstände des Wilhelminenspitals

 

Der Bürgermeister hat am 28. Februar 2017 die diesjährigen Wissenschaftlichen Förderungen des Bürgermeisterfonds (Medizinisch-Wissenschaftlicher Fonds des Bürgermeisters der Bundeshauptstadt Wien) vergeben. 

Verleihung des Forschungsförderungspreises des Bürgermeisterfonds an Prim. Univ.-Prof. Dr. B. Gustorff und Prim.a Univ.-Prof.in DDr.in MMag.a B. Maier, Foto: WIL / Burkhard Gustorff 

Die Forschungsprojekte von Prim.a Univ.-Prof.in DDr.in MMag.a Barbara Maier, Abteilungsvorständin der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe und Prim. Univ.-Prof. Dr. Burkhard Gustorff, Abteilungsvostand der Abteilung für Anästhesie- Intensiv- und Schmerzmedizin Wilhelminenspital wurden mit Fördergeldern ausgezeichnet.

Kurzfassung der Forschungsprojekte

Projekt: Schwangerschaftsdiabetes bei Migrantinnen und Österreicherinnen / Barbara Maier

Die vorliegende Studie ist ein Projekt interdisziplinärer Zusammenarbeit, in dem es um die Entdeckung von Schwangerschaftsdiabetes sowie um rasche diätetische wie medikamentöse Maßnahmen während der Schwangerschaft geht. Ziele sind ein gesundes Neugeborenes sowie die Prävention von späterem Typ II Diabetes bei Müttern und ihren Kindern. Es ist bekannt, dass in bestimmten Migrantinnen-Populationen das Auftreten von Schwangerschafts- und Typ II Diabetes häufiger, zeitlich früher und ausgeprägter zu beobachten ist. Schwangerschaft ist somit ein Window of Opportunity zur Verhinderung von Problemen in späteren Lebensabschnitten. Es zeigt sich einmal mehr wie sehr perinatalmedizinische Forschung mit Alters- und Versorgungsforschung verbunden ist.

Projekt: Beseitigung von Narbenschmerzen durch eine spezielle Hochdosis- Opioidbehandlung / Burkhard Gustorff

Eine einzigartige neue Behandlungsmethode wird wissenschaftlich untersucht, bei der Patientinnen und Patienten, welche mehr als drei Monate nach einer Operation Schmerzen im Bereich ihrer Narbe haben, erhalten eine einmalige Schmerzbehandlung im Rahmen dieser Wissenschaftlichen Untersuchung.

Die Vorstudien sind ausgesprochen positiv, daher hat das wissenschaftliche Gremium des Bürgermeisterfonds diese beiden Projekte als besonders förderungswürdig und aussichtsreich betrachtet.

 

Impressionen von der Dekretverleihung des Bürgermeisterfonds

 

Wilhelminenspital Verantwortlich für diese Seite:
Martina Cerny / WEB Redaktion (Wilhelminenspital)