Zentrum für Suchtkranke und Station für forensische Akutpsychiatrie und Begutachtung

Vorstand:  Prim. Dr. Shird-Dieter SCHINDLER
Bereichsleitung Pflege:  DGKS Maria ZACHAR
Unser Team
Telefon: +43 1 910 60 - 20808
Fax: +43 1 910 60 - 20809
Kontakt

Medizinische Schwerpunkte

Behandlungsschwerpunkte des Zentrums für Suchtkranke

Das Zentrum für Suchtkranke ist eine spezialisierte Einrichtung des KAV.

Es bietet ambulante, stationäre und tagesklinische Leistungen für alkohol-, opiat- bzw. mehrfachabhängige Patientinnen und Patienten durch ein multiprofessionelles Team an, wenn diese wegen zusätzlich vorliegender psychiatrischer und/oder körperlicher Erkrankung eine Behandlung in einem Krankenhaus benötigen.

 

Download Zentrums für Suchtkranke - FOLDER 



Es besteht aus folgenden Funktionsbereichen:

Ambulanz des Zentrums für Suchtkranke auf Pav. 1

Ärztliche Leitung:

Bereich Alkohol: in DR.in GLATZL-HAMERSCHLAG Irene 
Bereich Drogen:
OA Dr. BLASBICHLER Thomas
Pflegeleitung:
DGKP Ewald SCHEUCHELBAUER
Telefon: (+43 1) 91060 - 20120
Fax: (+43 1) 91060 - 20129
Anmeldung: Mo, Di, Mi, Do, Fr 08:00 bis 10:30 Uhr

 

An der Ambulanz des Zentrums für Suchtkranke bestehen Angeboten für alkohol-, opiat- bzw. mehrfachabhängige Patientinnen und Patienten.

 

Wir legen größten Wert auf die psychische und körperliche Stabilisierung unserer Patientinnen und Patienten. Unser Angebot deckt somit von der Stabilisierung bei Substanzgebrauch bis hin zur Abstinenz alle Bereiche ab.

 

Es ist weiters unser Anliegen, unsere Patientinnen und Patienten zur weiteren Rehabilitation adäquat weiter zu vermitteln und im Krisenfalle jederzeit zur Verfügung zu stehen. Unsere Behandlungsprogramme sind jedoch zeitlich begrenzt.

 

Je nach dem welche Substanz im Vordergrund steht (Drogen od. Alkohol), ist der Zugang zur Behandlung unterschiedlich.

 

Patientinnen und Patienten mit Erkrankungen aus dem Drogenbereich können sich direkt an unsere Ambulanz wenden. Wenn diese sich für eine stationäre Behandlung interessieren, können sie werktags um 08:00 Uhr in der Ambulanz dafür vorstellig werden. Hier erfolgt eine ärztliche Untersuchung bei der festgestellt wird, ob eine akute Intervention erforderlich ist und wenn nicht, ob eine Behandlung hierorts angeboten werden kann oder eine Weitervermittlung mit Unterstützung vom Spitalsverbindungsdienst Contact sinnvoll ist.

 

Download Ambulanz - FOLDER 



Ambulante Tagesklinik auf Pav. 1

Ärztliche Leitung: Prim. Dr. Shird-Dieter SCHINDLER

Pflegeleitung: DGKP Ewald SCHEUCHELBAUER

Psychologische Leitung: Mag.a Andrea SCHWIENBACHER

Organisatorische und pädagogische Leitung: Dr. Mag. Siegfried PÖTSCH
Telefon: (+43 1) 91060 - 20130

Fax: (+43 1) 91060 - 20139

 

Die Tagesklinik des Zentrums für Suchtkranke gewährleistet im Anschluss an eine stationäre Behandlung, dass alkohol-, opiat- bzw. mehrfachabhängige Patientinnen und Patienten, die nachstationär noch eine weiterführende Behandlung mit entsprechender Interventionstiefe zur weiteren Stabilisierung benötigen, diese auch erhalten.

 

Seit dem 2.Ouartal 2014 wurde das tagesklinische Angebot dahingehend erweitert, dass auch ambulante alkohol-, opiat- bzw. mehrfachabhängige Patientinnen und Patienten, die einer intensiveren Stabilisierung bedürfen, aufgenommen werden können.

 

Download Tagesklinik - FOLDER 

 


Abteilungsübergreifende Aufgabenbereiche:

 

 

Entzugsstation auf Pav.7/4

Ärztliche Leitung: in Dr.in Jutta LETH
 

Pflegeleitung: DGKS Sonja STAUDINGER
Telefon (+43 1) 91060
- 20740
Fax: (+43 1) 91060 - 20749

 

An der Entzugsstation des Zentrums für Suchtkranke besteht das Ziel, suchtspezifische Behandlungsangebote für Patientinnen und Patienten mit einer Suchterkrankung und körperlichen und psychischen Begleiterkrankungen anzubieten, deren Grad der Erkrankung eine Behandlung in einem voll ausgerüsteten Krankenhaus notwendig macht. 

 

Wir übernehmen Patientinnen und Patienten, bei denen eine Suchtproblematik im Vordergrund steht, von anderen Regionalabteilungen des Otto-Wagner-Spitals, von unserer Ambulanz für Suchtkranke und von anderen Spitälern und Einrichtungen nach Vereinbarung mit der ärztlichen Leitung der Station.

 

Im multiprofessionellen Team wird gemeinsam mit der Patientin bzw. dem Patienten ein Behandlungsplan erstellt und dieser, wenn angezeigt, mit dem Spitalsverbindungsdienst Contact abgestimmt. An der Entzugsstation wird eine qualifizierte Behandlung für alkohol-, opiat-, und mehrfachabhängige Patientinnen und Patienten angeboten. Hier versuchen wir, Patientinnen und Patienten dabei zu begleiten, im geschützten Rahmen eines Spitals von der Phase eines unkontrollierbaren, unregelmäßigen Konsums in eine stabile Phase zu finden. Patientinnen und Patienten werden hierorts auf eine weiterführende Therapie vorbereitet und in unserem Stabilisierungsprogramm in ihren unterschiedlichen Bedürfnissen wahrgenommen und behandelt.

 

Download Entzugsstation - FOLDER 

 


Station für forensische Akutpsychiatrie und Begutachtung Pav. 23/2

Ärztliche Leitung: OA. Dr. Christian PAWELKA

Pflegeleitung:       DGKP Helmut KAISER

Telefon: (+43 1) 91060 - 22320

Fax: (+43 1) 91060 - 49880

 

Leistungen der Station 23/2

Diagnostische Abklärung, medikamentöse und psychotherapeutische Behandlung von psychiatrisch akut erkrankten Untersuchungshäftlingen und Strafgefangenen.

Ambulante Betreuung und Erstellen von Therapievorschlägen zur weiterführenden Behandlung in den zuständigen Vollzugsanstalten.

 

Die stationäre Behandlung

Erfolgt durch ein multiprofessionelles Team das sich aus ärztlichen, ergotherapeutischen, pflegerischen, psychologischen und sozialarbeiterischen Fachkräften zusammensetzt.

 

Grundlage unseres Handelns ist die Achtung aller Menschen ohne Rücksicht auf Herkunft, Religion, Alter und auch der Vorangegangenen rechtswidrigen Tat.

 

Wir schaffen für kranke Menschen eine Atmosphäre des Vertrauens und der Geborgenheit und achten ihre Würde. Partnerschaftliches und offenes Agieren und Klarlegung eventuell notwendiger Freiheitsbeschränkungen sind Basis des therapeutischen Kontakts.

 

Wir fühlen uns verpflichtet, unsere PatientInnen bei den zur Erreichung der gemeinsam definierten Therapieziele notwendigen Schritten zu begleiten, wobei ein ausgewogenes Maß aus Ich-Stärkung und Ich-Stützung je nach individueller Situation anzustreben ist. Dabei arbeiten wir an der Stärkung der vorhandenen Ressourcen und orientieren uns nicht an den Defiziten.

 

Die PatientInnen können im geschützten Therapierahmen die Übernahme von Eigenverantwortung  lernen. Es handelt sich dabei um einen Prozess, bei dem Überforderung vermieden werden soll.

 

Unsere Haltung ist – unter Wahrung von Sicherheitsaspekten für PatientInnen, MitarbeiterInnen und Gesellschaft – von unserem sozialpsychiatrischen Selbstverständnis geprägt.

 

Die Grundlage unserer Zusammenarbeit ist wechselseitige Information und Kommunikation.


Wir kooperieren mit den zuständigen Justizeinrichtungen und den komplementären Einrichtungen im medizinischen und sozialen Feld.

 

Download Forensik - FOLDER 


Besuchszeiten:

Montag, Freitag     13:30 – 15:30 Uhr
Mittwoch                16:30 – 18:30 Uhr

Samstag, Sonn-und Feiertag: keine Besuchszeit!

 


Besucher von Untersuchungshäftlingen benötigen vom zuständigen Landesgericht eine Besuchserlaubnis. 

 

 

 

Sozialmedizinisches Zentrum Baumgartner Höhe - Otto Wagner Spital mit Pflegezentrum Verantwortlich für diese Seite:
Webredaktion OWS (Otto Wagner Spital)