Otto-Wagner-Pflegezentrum


H E I M
O R D N U N G


 

Sehr geehrte Bewohnerin, sehr geehrter Bewohner!

 

Herzlich Willkommen im SMZ Baumgartner Höhe - Otto Wagner Pflegezentrum der Stadt Wien.

 

Wir wünschen Ihnen, dass Sie sich in unserem Haus sehr wohl fühlen!

 

Die Heimordnung soll einem guten Zusammenwirken der Menschen, die hier wohnen oder arbeiten, dienen und Ihnen notwendige Informationen bieten.

 

Personenbezogene Bezeichnungen in der Heimordnung beziehen sich selbstverständlich in gleicher Weise auf Frauen und Männer.  

 

1. Aufnahme ins Geriatriezentrum                                              

 

Für den Aufenthalt im Geriatriezentrum ist der Abschluss eines schriftlichen Heimvertrages notwendig. Dieser wird mit der Stadt Wien geschlossen. Der Abschluss des Heimvertrages muss innerhalb der ersten drei Monate erfolgen, bei Kurzzeitpflege- oder Urlaubsbetreuung unmittelbar bei der Aufnahme. Der Vertrag enthält alle Rechte und Pflichten sowie die Kosten für den Aufenthalt.

 

2. Leitung des Pflegezentrums

 

Wird durch die leitende Direktorin, Frau Oberschwester Romana Eiterer, geführt, der auch die Pflegedienstleitung obliegt. Unterstützt wird sie vom medizinisch Verantwortlichen, Herrn Prim. Dr. Helfried Feist, vom administrativen Leiter, Herrn OAR Rainer Miedler und vom technischen Leiter, Herrn SR Dipl.-Ing. Josef Aumayr.

 

3. Verwaltung

 

Der administrativ Verantwortliche ist Ansprechperson für sämtliche administrative Angelegenheiten. Sein Büro befindet sich im C-Gebäude.

 

4. Pflegerische Versorgung

 

Die Pflege ist rund um die Uhr gewährleistet. Das Büro der Pflegedienstleitung  befindet sich auf Pavillon 15/4. Fragen, die sich auf die Pflege beziehen, richten Sie bitte an die jeweilige Pflegedienstleitung oder unmittelbar an die Stationsleitung, bzw. deren Vertretung.

 

5. Medizinische Betreuung

 

Für die medizinische Versorgung ist der medizinisch Verantwortliche zuständig. Sein Büro befindet sich auf Pavillon 15/4. Unsere Ärzte betreuen Sie rund um die Uhr, führen regelmäßig Visiten durch und informieren Sie gerne über Ihren Gesundheitszustand. Sie können aber auch Dienste Ihres Hausarztes in Anspruch nehmen. Die Kosten und die Verantwortung für die Behandlung können jedoch von der Stadt Wien nicht übernommen werden. 

 

6. Verpflegung

 

Die Essenszeiten in unserem Hause gestalten sich wie folgt:

 

Frühstück:                                 07.00 – 09.00 Uhr

Jause für Diabetiker:                   jederzeit

Mittagessen:                             12.00 – 13.00 Uhr

Jause:                                      14.30 – 15.30 Uhr

Abendessen:                             ab 17.00 Uhr

 

Gerne gehen wir auf Ihre Wünsche und Essensgewohnheiten ein. Bitte wenden Sie sich an das Pflegepersonal. Außerhalb der angegeben Essenszeiten erhalten Sie – selbstverständlich unentgeltlich und rund um die Uhr – verschiedenste Getränke wie Säfte, Tees oder Wasser.

 

Wenn Sie an einer Mahlzeit nicht teilnehmen möchten, geben Sie uns das bitte bekannt. Eine Abgeltung für Ihre nicht eingenommene Mahlzeit kann jedoch nicht erfolgen.

 

 7. Wäschereinigung

 

Ihre Bettwäsche wird regelmäßig gewechselt.

 

8. Zimmerreinigung

 

Ihr Zimmer wird regelmäßig gereinigt. Die Reinigung erfolgt durch Mitarbeiter unseres Hauses oder durch ein Fremdunternehmen.

 

9. Religionsausübung

 

Sie haben das Recht auf freie Religionsausübung. Wenn Sie den Besuch eines Seelsorgers wünschen, teilen Sie dies bitte einem Mitarbeiter unseres Hauses mit. Wir bemühen uns, einen Seelsorger Ihres Glaubensbekenntnisses zu verständigen.     

 

Für Andachten und Gottesdienste steht unsere Kapelle (Pavillon Vindobona/Parterre), unsere Kirche und der ökumenische Andachtsraum (Pavillon 1) zur Verfügung. Die Zeiten der Gottesdienste entnehmen Sie bitte den gesonderten Anschlägen.

 

10. Besuchszeiten

 

Besuche können grundsätzlich jederzeit empfangen werden. Aus Rücksicht auf die Nachtruhe und das Ruhebedürfnis der anderen Bewohner bitten wir Sie dennoch, Besuche auf die Zeit von 11.00 Uhr bis 19.00 Uhr zu beschränken. Wir ersuchen Sie, das Pflegepersonal über Besuche außerhalb der Besuchszeiten zu informieren.

 

11.  Nachtruhe

 

Für die Nachtruhe wurde die Zeit von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr festgelegt. Wir bitten Sie, aus Rücksicht auf Ihre Mitbewohner, Ihr Radiogerät oder Ihren Fernsehapparat auf Zimmerlautstärke zu stellen oder Kopfhörer zu verwenden.

Zum Schutz des Hauses und der Bewohner sind die Hauseingänge in der Zeit von 20.00 bis 06.00 Uhr versperrt.

 

12.  Aufenthalt

 

Für die Zeit Ihres Aufenthaltes ist Ihr Heimplatz gesichert. Die Zuteilung Ihres Zimmers erfolgt nach medizinischen, pflegerischen und organisatorischen Erfordernissen. Wir versuchen, Ihren Wünschen nach Möglichkeit zu entsprechen. Die Verlegung in ein anderes Zimmer erfolgt nur nach Rücksprache mit Ihnen.

 

13. Urlaub

 

Wir bitten Sie, damit Ihr Heimplatz auch während des Urlaubs gesichert bleibt, der Heimleitung den geplanten Urlaub zum frühestmöglichen Zeitpunkt bekannt zu geben. Während Ihres Urlaubes besteht jedoch kein Anspruch gegenüber dem Haus auf eine zusätzliche Geld- oder Naturalleistung (siehe auch § 11).

 

14.  Persönliches Eigentum

 

Wir ersuchen Sie, in Ihrem Wohnbereich nur so viel Bargeld zu verwahren, wie Sie für Ihren täglichen Bedarf benötigen. Geld für Ihren täglichen Bedarf kann aber auch der zuständigen Pflegeperson zur Verwahrung gegeben werden. Darüber hinaus gehende Geldbeträge und Wertgegenstände können Sie sicher in Ihrem Geldinstitut oder in der Anstaltskassa verwahren lassen. Ihre Stationsschwester informiert Sie gerne. Das Verwahren von gefährlichen Stoffen sowie Waffen aller Art unterliegt einem strikten Verbot.

 

15.  Haustiere

 

Aus Rücksicht auf Ihre Mitbewohner dürfen nur in Ausnahmefällen, nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Verwaltungsleitung, Tiere gehalten werden. Für die Versorgung ist der Halter selbst verantwortlich. Bitte überlegen Sie, ob Sie für eine artgerechte Haltung vorsorgen können und beachten Sie, dass aus hygienischen Gründen, sowie zum Wohle Ihrer Mitbewohner, eine erteilte Zustimmung von der Heimleitung zurückgenommen werden kann.

 

16.  Eigentum des Hauses

 

Bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Beschädigung von Heimeigentum ist Schadenersatz zu leisten.

 

17.  Besondere Vorkommnisse

 

Besondere Vorkommnisse sind unmittelbar einem Mitarbeiter des Hauses zu melden.

 

18.  Brandschutz

 

Zum Schutz vor Bränden ist Rauchen nur in dafür eigens gekennzeichneten Aufenthaltsbereichen erlaubt. Aus dem selben Grund ist die Verwendung von Elektrogeräten nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Verwaltungsleitung gestattet. Im Brandfalle befolgen Sie bitte ausschließlich die Anweisungen des Personals und der Hilfsmannschaften.

 

19.  Verbot der Geschenkannahme

 

Mitarbeitern des Hauses ist die Annahme von Geschenken ausnahmslos verboten. Bitte betrachten Sie die Ablehnung von Geschenken keinesfalls als Missachtung Ihrer gut gemeinten Geste. Wenn Sie jemanden besonders auszeichnen möchten, so freut er sich über anerkennende Worte ebenso.

 

20.  Verstöße

 

Verstöße gegen die Heimordnung können die im Heimvertrag vorgesehenen Konsequenzen bewirken.

 

21.  Hausfremde Personen

 

Hausfremden Personen kann bei Ruhestörung und bei Störung des Anstaltsbetriebes das weitere Betreten des Hauses von der Heimleitung verwehrt werden.

 

„Wir wünschen Ihnen, dass Sie sich in unserer Gemeinschaft, die auf gegenseitigem Verstehen und Vertrauen aufgebaut ist, wohl fühlen!"

   

Die leitende Direktorin       

e.h. OSr. Romana Eiterer

Sozialmedizinisches Zentrum Baumgartner Höhe - Otto Wagner Spital mit Pflegezentrum Verantwortlich für diese Seite:
petra.schmidt@wienkav.at