Geschichte des Krankenhauses Lainz

  

Geschichte

Jahreszahlen und Aktivitäten

Das Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel ist das älteste Spital der Stadt Wien, der Beschluss zum Bau fiel in der Sitzung des Gemeinderates am 14. Juni 1907.

1913

  Inbetriebnahme des Spitals, mit acht Abteilungen und drei Instituten
  I. Interne Abteilung
  II. Interne Abteilung
  Chirurgische Abteilung
  Dermatologische Abteilung
  Augenabteilung
  Oto-rhino-laryngologische Abteilung (HNO)
  Gynäkologische Abteilung
  Urologische Abteilung
  Zentralröntgen
  Physikalische Therapie
  Prosektur (Pathologie)

1924

  Eröffnung der Krankenpflegeschule für 150 Schüler

1929

  Eröffnung der Abteilung für rheumatische Erkrankungen

1930

  Errichtung des Pavillon VIII für Lungenkranke und Eröffnung der
  Abteilung für Tuberkulose
  Eröffnung der Sonderabteilung für Stoffwechselkrankheiten, Ernährungsstörungen und
  diätetische Heilmethoden mit angeschlossener Diätküche und einer Schule für  
  Diätassistenten

1931

  Eröffnung der Sonderabteilung für Strahlentherapie

1940

  Eröffnung der 2. Medizinischen Abteilung mit dem Schwerpunkt Rheumaerkrankungen

1946

  Eröffnung der 2. Chirurgischen Abteilung

1949

  Eröffnung der Zahnstation an der 2. Medizinischen Abteilung

1960

  Eröffnung der Notbettenstation (Pavillon IXa und IXb)

1970

  Eröffnung des Instituts für Laboratoriumsmedizin
  Eröffnung der Schule für den radiologisch-technischen Dienst am Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel

1974

  Eröffnung der 4. Medizinischen Abteilung mit Kardiologie
  Eröffnung des gefäßchirurgischen Zentrums an der 1. Chirurgischen Abteilung

1976

  Eröffnung der Neurologischen Abteilung im Pavillon XI des Pflegeheimes Lainz als Teil  
  des Lainzer Krankenhauses

1978

  Erneuerung des gesamten Energieversorgungsnetzes des Krankenhauses Lainz

1981

  Eröffnung der Blutbank

1982

  Erweiterung der Strahlenabteilung
  Eröffnung einer Herzkathetereinheit an der 4. Medizinischen Abteilung

1986

  Gründung des Technischen Servicezentrums

1987

  Eröffnung der 5. Medizinischen Abteilung mit Onkologie

1988

  Eröffnung der Erstversorgung im Pavillon IXb, angeschlossen an die
  2. Medizinische Abteilung

1989

  Gründung des Institutes für Krankenhausphysik
  Gründung des Rechenzentrum Lainz

1990

  Zubau zum Zentralröntgeninstitut, damit Schaffung des Schnittbildzentrums

1992

  Eröffnung der Abteilung für Plastische- und Wiederherstellungschirurgie

1994

  Berufung des Technischen Direktors in die Kollegiale Führung

1996

  Zubau von OP-Sälen zur Augen-Abteilung

1997

  Neubau für die Blutbank

2000

  Zubau von OP-Sälen inkl. Aufwachraum und Sterilisation zur 2. Chirurgischen Abteilung

2001

Im Rahmen einer völligen Neuadaptierung des Pavillon II (Gynäkologisch- geburtshilfliche Abteilung,      Augenabteilung, Urologische Abteilung sowie Hals-, Nasen-, Ohren-Ambulanz) konnte unter der Prämisse 'Architektur und Heilung' ein modernes wie auch wohnliches Ambiente für unsere Patienten als auch Mitarbeiter geschaffen werden.

2002

Die Abteilung für Akutgeriatrie und die Station für Palliativmedizin (als zusätzliche Station der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin) nehmen ab 1. Jänner 2002 als Betriebsstellen des Krankenhauses Lainz ihren Betrieb auf.
Heute

...erstreckt sich das Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel mit seinen 13 Pavillons über ein Areal von 153.780m2, gliedert sich in 18 bettenführende Abteilungen und 7 Institute. Die zahlreichen allgemein-medizinischen und spezialisierten Einrichtungen haben unser Haus zu einem im Durchschnitt 1000 Betten führenden Schwerpunktspital gemacht, in dem Sie von rund 2400 Mitarbeitern rund um die Uhr betreut werden.

 

Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel Verantwortlich für diese Seite:
Webredaktion KHR (KH Hietzing mit NZ Rosenhügel)