Station A 5 - Allgemeine Neurologie und Neurorehabilitation
« 1. Neurologische Abteilung

Oberarzt  Dr. Günter Hochschorner
Stationsschwester  Eva Dworak, DGKS
Unser Team
Telefon: (+43 1) 880 00 - 243
Fax: (+43 1) 880 00 - 383

Medizinische Schwerpunkte

Einrichtungen:

Die Station verfügt über 5 Zwei- und 2 Dreibettzimmer sowie über eine behindertengerechte Naßeinheit. Die Krankenzimmer sind mit der Möglichkeit Bed Side Monitoring (EKG, Blutdruck, Sauerstoffsättigung) sowie Sauerstoff- und Vakuumanschlüssen (Absaugvorrichtung) ausgestattet.

Einrichtungen der Abteilung:

  • Neurosonologie und Echocardiographie.
  • Neurophysiologisches Labor (EEG, NLG, EMG, evozierte Potentiale).
  • Neuropsychologisches Labor

Neben der Kooperation mit der Intensivstation und der Schlaganfallstation (Stroke unit) der Abteilung, stehen das Labor (24h-Betrieb) und die Neuroradiologie mit Computertomographie (24h-Betrieb) und cerebraler Angiographie zur Verfügung.

Allgemeine Neurologie:
Diagnostik und Akuttherapie neurologischer Erkrankungen (8 Betten), insbesondere

  • Parkinsonsyndrom und andere extrapyramidale Bewegungsstörungen,
  • cerebrovaskuläre Erkrankungen,
  • Epilepsie,
  • Erkrankungen des peripheren Nervensystems.

Aufnahmemodus: Rettung und Ambulanz der I. Neurologischen Abteilung.

Kooperation mit der Sonderambulanz für extrapyramidale Bewegungsstörungen (Parkinson-Ambulanz).

Neurologische Frührehabilitation - Phase C (8 Betten):

Frühestmögliches Einsetzen intensiver rehabilitativer Maßnahmen unter aktiver Kooperation des Patienten.

Voraussetzungen:

  • Ausreichende Aufmerksamkeitsleistung und Lernfähigkeit um an therapeutischen Maßnahmen aktiv teilnehmen zu können.
  • Keine einschränkenden Begleiterkrankungen (z.B. Herzinsuffizienz) - ausreichende körperliche Belastbarkeit.
  • Spätestens nach der 4. Woche.

Zielgruppe:
Alle Patienten mit neurologischen Erkrankungen, die einer intensiven Frührehabilitation bedürfen, insbesondere Patienten nach ischämischem Insult, intracerebraler Blutung, Subarachnoidalblutung u.a..

Ziel:
Wiedererlangen von Alltagsverrichtungen oder Erlernen von Kompensationsstrategien mit dem Ziel größtmöglicher Selbständigkeit. Entlassung in ambulante oder stationäre Langzeitrehabilitation nach ca. 6 Wochen.

Therapieangebot:

  • Multiprofessionelles Team unter neurologisch fachärztlicher Leitung.
  • Pflegemanagement.
  • Physiotherapie.
  • Ergotherapie.
  • Logopädie.
  • Kognitives Training.
  • Sozialberatung.
  • Ernährungs- und Diätberatung.

Aufnahmemodus:

Ambulante Begutachtung nach telefonischer Terminvereinbarung.

Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel Verantwortlich für diese Seite:
Webredaktion KHR (KH Hietzing mit NZ Rosenhügel)