Zentralröntgeninstitut und Schnittbildzentrum
« Ärztliche Direktion

Anmeldung Zentralröntgeninstitut
Vorstand:  Prim. Univ.Prof. Dr. Michael Schratter
Stellvertreter:  SpOA Dr. Franz Karnel
Abteilungsleiterin der MTDG:  Petra Toifl
Unser Team
Telefon: +43 1 601 91 - 3608
Fax: +43 1 601 91 - 3609
Kontakt

Medizinische Schwerpunkte

Broschüre Zentralröntgeninstitut; Bild: SZX  Broschüre Interventionelles Radiologisches Kardiologisches Kompetenzzentrum; Bild: SZX  Folder Interdisziplinäres Mammazentrum; Bild: SZX

Schnittbildzentrum Bild des Zertifikates IQ Net Bild des Zertifikates ÖQS Systemzertifiziert

Digitale Radiografie (mit Flachdetektortechnik)

Angiografie und Interventionelle Radiologie

Mammazentrum

Informationstechnologie im ZRI

Aufklärungsblätter (Untersuchungsinformation) für PatientInnen

 

Ambulanzzeiten (Mo-Fr):

  • Röntgen, Mammografie, Ultraschall            7:30-13:00Uhr und nach Vereinbarung
    Interventionelle Radiologie                                   
  • Computertomografie (CT)                              7:00-20:00Uhr
  • Magnetresonanztomografie (MR)                 7:30-19:00Uhr
  • Akutuntersuchungen (Mo-So):                       0-24 Uhr

Zuweisungen unbedingt erforderlich!!

 

 

Modernste Technik zur patientenschonenden bildgebenden

Diagnostik und Interventionellen Therapie

 

Die bildgebenden Verfahren befinden sich in einer rasanten Entwicklung. Aufgrund der ständig zunehmenden Bedeutung dieser Methoden für die Erstellung treffsicherer Diagnosen ("Diagnostische Radiologie") und für die Durchführung minimal-invasiver Eingriffe ("Interventionelle Radiologie") wurde das "Schnittbildzentrum" errichtet und das bestehende "Röntgeninstitut" umgebaut und mit neuester digitaler Röntgentechnik ausgestattet. Damit steht den Patienten des Kaiser-Franz-Josef-Spitals (KFJ) eines der euopaweit modernsten Zentren zur Verfügung. Dies hat zusammen mit zuvorkommender und rascher Betreuung, dem hohen Expertenwissen, der ISO-Qualitätszertifizierung, der kontinuierlichen Einführung neuer, schonender Methoden und der Installation innovativer Einrichtungen wie dem interdisziplinären "Mammazentrum" bei den Patienten und Zuweisern zunehmend hohe Akzeptanz und Vertrauen und einen entsprechenden Zustrom zum Zentralröntgeninstitut (ZRI) des KFJ bewirkt.

 

Räume für Menschen

Das Zentralröntgeninstitut und Schnittbildzentrum (ZRI und SBZ)des Kaiser Franz Josef-Spitals wird tagtäglich von zahlreichen Patienten frequentiert. Menschen, die auf Abklärung ihrer Beschwerden warten oder auf die Entkräftung eines Krankheitsverdachtes hoffen, Leidende, die eine Bestätigung des Therapieerfolges erwarten. Die zentrale Aufgabe beim Neubau bzw. Umbau des Röntgeninstituts war, die Funktionalität, medizinisch-technische Einrichtungen und menschliche Bedürfnisse in einem Planungskonzept optimal zu vereinigen. Die Architektur ist eine klare Absage an "bunkerartige Bauklötze". Dafür liegt das Hauptaugenmerk auf patientenfreundlicher Atmosphäre, kurzen Kommunikationswegen, Tageslicht im Wartebereich und den Arbeitsräumen sowie einer Umgebung, die Angst nimmt, vertrauensvolle und zuversichtliche Stimmung schafft.
Das ZRI und SBZ steht mit seinen Einrichtungen und seiner Expertise nicht nur den PatientInnen des Kaiser- Franz- Josef-Spitals zur Verfügung, sondern allen, die unsere Hilfe und unseren Einsatz, in dringenden Fällen auch "rund um die Uhr" benötigen. Das ZRI soll noch mehr als bereits heute zu einem Ort der medizinischen Kommunikation von ÄrztInnen, technischen AssistentInnen, Schwestern und Pflegern werden.

Eingangshalle des Zentralen Röntgeninstitutes Anmeldepult in der Eingangshalle des Zentralen Röntgeninstitutes Aussenansicht des Einganges in das Zentrale Röntgeninstitut

Aber auch PatientInnen, deren Gesundheitszustand es zulässt, und ihre Angehörigen sind eingeladen, die Warteräumlichkeiten mit dem angenehmen Ambiente in den weniger betriebsamen Zeiten zu nützen, um vielleicht Zeitung zu lesen, Kaffee zu trinken oder einfach nur zu plaudern.

 

Diagnostik mit hochspezialisierten Technologien

Medizinisch ist das ZRI, das aus dem "Röntgeninstitut" und dem "Schnittbildzentrum" sowie als Außenstelle der Röntgenabteilung G.v. Preyer'schen Kinderspitals besteht, nach modernsten Erkenntnissen aufgebaut. Das qualitätskontrollierte und nach ISO 9000:2001 qualitätszertifizierte ZRI und Mammazentrum berücksichtigt sowohl eine fachlich höchst kompetente PatientInnenbetreuung durch erfahrene Ärztinnen und Ärzte auf dem neuesten medizinischen Erkenntnisstand als auch einen reibungslosen, komplett EDV-gesteuerten Betriebsablauf. Sämtliche medizinische und organisatorische Abläufe sind in einem in allen ZRI-Bereichen verfügbaren Qualitätsmanagementhandbuch festgehalten. Für junge AssistenzärztInnen, die sich in Ausbildung befinden, ist auf diesem hohen Niveau auch eine optimale Ausbildungsrotation gewährleistet. Das Institut ist einerseits nach Organbereichen (Herz-Lungen, Skelett-, Verdauungstrakt...) und nach Untersuchungsarten (CT, MRT, Ultraschall, Interventionelle Radiologie, Mammadiagnostik...) gegliedert. Die Institutsstruktur umfasst anderseits eine zusätzliche Subspezialisierung der FachärztInnen. Die einzelnen Bereiche werden von Ober- und FachärztInnen verantwortlich geleitet. Schwierige und dringende Fälle werden sofort bearbeitet und das Ergebnis umgehend auf elektronischem Weg, ergänzt durch patientenbezogene persönliche Kommunikation, den ÄrztInnen der klinischen Abteilungen übermittelt.

Seit 2004 wird auch die Röntgenstation des Gottfried von Preyer`schen Kinderspitals (PRE) vom ZRI des KFJ-Spitals mitbetreut, geleitet von Frau OA Dr. Birgit Quehenberger.

Parallel zur immer kürzeren Verweildauer der PatientInnen im Krankenhaus und den hohen Anforderungen an das ZRI und Röntgen des Kinderspitals stiegen die PatientInnen- bzw. Leistungsfrequenzen auf ca. 100.000 bzw. 180.000 an. Zur Zeit sind 25 ÄrztInnen im ZRI und PRE-Röntgen tätig, davon sind 10 OberärztInnen (OA), 6 FachärztInnen (FA), 9 ÄrztInnen sind in Ausbildung zum Facharzt für Radiologie-Diagnostik. Die ÄrztInnen werden von 45 Medizin-Technischen Diensten (MTD´s) im ZRI und 8 MTD's im PRE-Röntgen unterstützt, geführt von Oberassistentin Petra Angerer mit der Stationsassistentin Regina Trappl und den Stationsassistenten Rudolf Krakolinig und Roland Graf.

- zum Vergrößern bitte anklicken

 

Der Patient im Mittelpunkt

Vorrangige Aufgabe des ZRI ist die kompetente, schnelle patientenschonende bildgebende Diagnostik, in erster Linie für die PatientInnen des Kaiser Franz Josef-Spitals. Aber auch ambulanten PatientInnen werden die modernen Einrichtungen und das hohe Expertenwissen der RadiologInnen zur Verfügung gestellt.

Eine wichtige Aufgabe ist auch die zeitgerechte Bereitstellung radiologisch-interventioneller Methoden ("minimal-invasiv"), um möglichst patientenschonend und mit geringem Aufwand Behandlungen durchführen zu können. Durch ständige Fortbildung und apparative Adaptierungen soll der neueste Stand der medizinischen Erkenntnisse und Technik verfolgt und durch Qualitätskontrollen gesichert werden. Ein radiologischer Spitzenstandard konnte mit der Errichtung des Schnittbildzentrums und durch den Umbau und die digitale Neueinrichtung des Röntgeninstituts mit dem Schwerpunkt der Interventionellen Radiologie sowie der EDV-Organisation (RIS) und der digitalen Bearbeitung und  -kommunikation bzw. -archivierung (PACS) erreicht werden.

Hauptaugenmerk wird im ZRI auf eine persönliche und individuelle Patientenbetreuung gelegt, um eine vertrauensvolle Patienten-Arzt-Basis zu schaffen. Daher lautet auch für das ZRI, so wie für das gesamte KFJ, das Leitmotiv:

"Der Patient im Mittelpunkt".

Sozialmedizinisches Zentrum Süd - Kaiser-Franz-Josef-Spital Verantwortlich für diese Seite:
Web-Redaktion SZX (Kaiser-Franz-Josef-Spital)