Beitrag vom: 20.11.2019

Die Grippeimpfung ist der beste Schutz gegen Grippe

Lassen auch Sie sich impfen

Grippeviren umkreisen Menschen; Foto: iStock / Aunt Spray Um bestmöglich auf die Grippesaison vorbereitet zu sein, setzt die Stadt Wien jedes Jahr ein engmaschiges Netz an Aktivitäten, das alle Partnerinnen und Partner im Gesundheitswesen einschließt: niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, den Gesundheitsdienst der Stadt Wien, die Magistratsabteilung 15 und die Wiener Gemeindespitäler. Alle Wienerinnen und Wiener werden dazu aufgerufen, sich rechtzeitig impfen zu lassen, wenn sie einer Risikogruppe angehören.

Impfen hilft

Die Influenza kommt jedes Jahr. Unklar ist immer nur, wann und in welcher Intensität sie auftritt. Die Grippeimpfung ist die beste Vorbeugung, besonders für chronisch Kranke, ältere Menschen und natürlich für Beschäftigte in Gesundheitsberufen.

Die Grippeimpfaktion 2019 läuft bis zum 13. Dezember. Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Wien ist die Impfung kostenlos. Die Wirkung der Impfung tritt nach etwa 10 bis 14 Tagen ein, Grippewellen dauern in der Regel 6 bis 8 Wochen. Eine Impfung macht also jedenfalls Sinn.

In den meisten Fällen ist eine Influenza eine Erkrankung, die gut zuhause behandelt werden kann. Manche Personen werden aber so krank, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen.

Abläufe in den Spitälern

Fiebernde Patientinnen und Patienten, die Spitalsambulanzen aufsuchen, werden sofort mit Masken ausgestattet und in eigenen Wartebereichen untergebracht. Jene Patientinnen und Patienten, die aufgenommen werden müssen, werden noch vor der Aufnahme auf Influenza getestet und im Falle einer Bestätigung des Verdachtes mittels Test auf einer eigens dafür vorgesehenen „Grippestation“ aufgenommen.

Frühzeitig reagieren

Unsere Spitäler bereiten sich rechtzeitig vor (zusätzliche Grippestationen, Bestellwesen für Medikamente und Artikel, tägliches Flu-Board, Personalverstärkung, Personalausgleichsmaßnahmen). Auch die Lagerhaltung von Medikamenten und Schutzmaterialien (Desinfektionsmittel, Masken, etc.) wird auf die Grippesaison angepasst. Für Patientinnen und Patienten sind mehrsprachige Informationsmaterialien zum Thema Grippe vorbereitet.

Besonders gefährdet

Die Influenza kann vor allem für ältere Menschen sowie für Patientinnen und Patienten gefährlich werden,  die bereits an anderen Grunderkrankungen leiden (z.B. an Herz-Kreislauf-Erkrankungen). Der Verlauf der Grippeerkrankung kann sich in diesen Fällen verlängern und ein Krankenhausaufenthalt bis zu zwei Wochen, Schwächezustände sogar mehrere Monate dauern.



Verantwortlich für diese Seite:
Vorstandsbereich Kommunikation - Internet (Generaldirektion)