Beitrag vom: 03.08.2018

Hitze-Tage und Tropen-Nächte

Wertvolle Tipps für den Sommer

An Tagen an denen es tagsüber mehr als 30 Grad bekommt und Nächte in denen es nicht unter 20 Grad abkühlt stellen den Körper auf eine harte Probe. Speziell ältere Menschen, Übergewichtige und Herz-KreislaufpatientInnen leiden unter diesen extremen Wetterbedingungen. Sowohl BluthochdruckpatientInnen als auch Herzinfarkt-PatientInnen sind von der Hitze besonders stark belastet.
Unser Organismus versucht den Körper durch das Schwitzen abzukühlen. Das dabei verdunstete Wasser enthält viele Elektrolyte (Salze), die der Körper aber für unterschiedliche Aufgaben benötigt. Um die verlorenen Elektrolyte wieder zu ersetzten muss ein erwachsener Mensch zwei bis drei Liter pro Tag trinken. Gut für den Körper ist natürlich Wasser, aber auch verdünnte Obst- und Gemüsesäfte sowie Tee (Früchtetee, Grüntee, Kräutertee) können lauwarm getrunken werden. Kaffee und schwarzen Tee sollten Sie nur in geringen Mengen zu sich nehmen. Auf Alkohol und eiskalte Getränke sollten Sie hingegen ganz verzichten.

Ist der Verlust der Salze zu hoch, kann es zu einem Kreislaufkollaps kommen. Aus unterschiedlichen Gründen kann nicht genügend Blut in das Gehirn gelangen. Betroffene Menschen erleiden plötzlich einen starken Schweißausbruch, es wird ihnen schwindlig und schwarz vor den Augen und sie verlieren schließlich das Bewusstsein.

Erste Hilfe bei Kreislaufkollaps

Als Erste-Hilfe-Maßnahme sollten Betroffene in den Schatten gebracht werden. Am Boden liegend können die Beine höher gelagert werden als der Kopf. Kühle, feuchte Tücher auf die Stirn, auf den Nacken und um die Waden bringen erste Erleichterung. Kommt die/der Kollabierte nicht rasch wieder zu sich, muss umgehend die Rettung gerufen werden.


Grafik Hitze; Grafik: KAV / Werni-Koch






















Verantwortlich für diese Seite:
Vorstandsbereich Kommunikation - Internet (Generaldirektion)