Beitrag vom: 05.09.2017

Gesundheitsstadt Wien: Neue Strahlentherapiegeräte in Hietzing

Kapazitätsverdoppelung im Krankenhaus Hietzing - 130 PatientInnen pro Tag -Wartezeiten werden sich verringern

Neues Strahlengerät im KHR; Foto: KAV / Andrew Rinkhy

„Wien als Gesundheitsstadt ist immer auf den neusten Stand. Wir haben in unserer Stadt das beste und modernste Gesundheitssystem - und das für alle Wienerinnen und Wiener unabhängig von ihrer Geldbörse. Wir investieren kontinuierlich in den Gesundheitsstandort und damit auch in die neuesten und besten medizinischen Geräte. Jüngstes Beispiel dafür sind die beiden Strahlentherapiegeräte im Krankenhaus Hietzing, die nun baulich fertig gestellt sind“, sagten Bürgermeister Michael Häupl und Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger Dienstag in einer Pressekonferenz. Durch diese beiden neuen Linearbeschleuniger werden in Hietzing pro Tag 130 Patientinnen und Patienten behandelt - das sind doppelt so viele wie bisher. „Dank dieser neuen Geräte können pro Jahr in Wien um 20 Prozent mehr Patientinnen und Patienten behandelt werden. Ist auch das neue Strahlentherapiezentrum im Donauspital fertig, dann erweitern sich die Kapazitäten in der Bundeshauptstadt sogar um 50 Prozent. Dadurch wird sich auch die Wartezeit in Wien auf eine Strahlentherapie um mehrere Wochen verringern“, so der Bürgermeister.


(Video: Copyright: Stadt Wien/Bohmann Verlag)

Moderne Infrastruktur

Derzeit sind in Wien 11 Strahlentherapiegeräte im Einsatz. Mit den beiden neuen Geräten in Hietzing und einer neuen Anlage im Donauspital mit vier Strahlentherapiegeräten werden 15 Geräte in Wien für eine Strahlentherapie zur Verfügung stehen. Die neuen Geräte im Donauspital werden derzeit errichtet und werden 2019 ihren Betrieb aufnehmen, dafür werden ältere Geräte in Hietzing und im Donauspital stillgelegt. „Die beiden neuen Linearbeschleuniger in Hietzing stehen für Patientinnen und Patienten aus ganz Wien zur Verfügung. Die Behandlungsschwerpunkte liegen auf Prostatakrebs, Brustkrebs, Tumoren im Hals-Nasen-Ohrenbereich, Darmkrebs sowie Lungenkrebs“, berichtete Frauenberger. „Der Bau der Infrastruktur und die Installation der Geräte in Hietzing ist nun abgeschlossen.  Die Anlage befindet sich in einem „Bunker“ mit meterdicken Mauern, nun erfolge die sehr anspruchsvolle Justierung und Qualitätssicherung bzw. die Einschulung des Personals. Am 23. November kann mit der Behandlung der ersten Patientinnen und Patienten begonnen werden“, sagte der medizinische Leiter der Generaldirektion des Krankenanstaltenverbundes, Michael Binder.

Federführend in der Krebsforschung

Der KAV ist auch federführend was die Krebsforschung und die Vernetzung der Forschungsergebnisse betrifft. Binder: „Im Mai 2017 präsentierten Stadt Wien, KAV und AKH das neue Vienna Cancer Center. Sechs Wiener Spitäler und die Universitätsklinik/AKH Wien arbeiten zum Wohle der Krebspatientinnen und -patienten eng zusammen. Durch diese intensive Kooperation und Erfahrungsaustausch können Patientinnen und Patienten noch besser behandelt werden.“ Neues Strahlengerät im KHR; Foto: KAV / Andrew Rinkhy Damit wird der Wissenschafts- und Forschungsstandort Wien ausgebaut und nachhaltig gestärkt. Wien wird damit zu einem der relevanten Krebs-Forschungszentren in Europa. „Mit dieser Einrichtung sind künftig noch mehr und größere krebsspezifische Studien möglich“, erklärt Binder. „Davon profitiert in hohem Ausmaß auch die Versorgung von onkologischen Patientinnen und Patienten in den Wiener Spitälern.“ Das Vienna Cancer Center schließt die internistisch-onkologischen Zentren des AKH Wien und der MedUni Wien sowie von fünf KAV-Häusern zusammen. Zusätzlich konnte auch die Vinzenz-Gruppe mit dem St. Josef-Spital in Wien-Hietzing als Kooperationspartner gewonnen werden. Damit sind in Zukunft sieben Wiener Spitäler eng bei der Krebsbehandlung und Forschung vernetzt - denn moderne Krebsmedizin beruht auf Teamarbeit. So ergeben sich auch interessante Möglichkeiten beim Ressourcen-Management, schloss Binder.

Video-Mitschrift (1kB-TXT)

 

Verantwortlich für diese Seite:
Vorstandsbereich Kommunikation - Internet (Generaldirektion)