Beitrag vom: 08.08.2017

KAV-Expertin Wagner: Schwangerschaft und Hitze

Hitzetipps für Schwangere

Schwangere am Strand; Foto: iStock / gdinMika

Eine Schwangerschaft ist ein freudiger, aber auch aufregender und manchmal belastender Umstand. Gerade große Hitze macht manchen Frauen zu schaffen, besonders bei weit fortgeschrittener Schwangerschaft. Im Körper finden viele Veränderungen statt und das ungeborene Kind wird durch die Mutter mit allem versorgt, was für ein gesundes Wachstum nötig ist. Deshalb sollten Frauen in der Schwangerschaft - und besonders bei heißen Temperaturen - achtsam mit sich umgehen.

Ernährung in der Schwangerschaft

Besonders wichtig ist im Sommer genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Über den Tag verteilt sollten rund 3 Liter getrunken werden, wobei Frauen hier auf zuckerhaltige Getränke verzichten sollten. Auch reine Fruchtsäfte, die viel Fruchtzucker enthalten sowie Getränke mit Süßstoff sollten die Ausnahme bleiben.
Durch die Schwangerschaft wird der Platz für den Magen kleiner, daher bieten sich mehrere kleinere Mahlzeiten an. Bevorzugen Sie leichte und bekömmliche Gerichte und eine abwechslungsreiche Kost, wie z. B. Fisch, gedämpftes Gemüse oder fettarmes Fleisch. Süßspeisen sollten nur in Maßen genossen werden.

Geschwollene Beine - Einfach nur unangenehm oder Anlass zur Sorge

Während der Schwangerschaft verändert sich die Möglichkeit des Körpers Flüssigkeit abzutransportieren. Das ist ein natürliches Phänomen und kein Anlass zur Sorge. Lockere Kleidung, kalte Umschläge und Hochlagern können hier Abhilfe schaffen. Sollten die Schwellungen extrem werden und z. B. auch die Lider anschwellen, kann das ein Anzeichen für Veränderungen in der Niere sein. In diesen Fällen suchen Sie jedenfalls eine Fachärztin oder ein Facharzt bzw. das Spital auf.

Baden und Schwimmen halten fit und bringen Abkühlung

Schwimmen ist für Schwangere eine sehr gute Bewegungsform. Durch das Wasser muss das eigene Körpergewicht nicht getragen werden und Bewegung im Wasser wirkt lindernd bei  geschwollenen Beinen oder Füßen. Bei guter Wasserqualität - wie in Österreichs Bädern und Badeseen - steht dem Badevergnügen nichts mehr im Wege. Auch gegen Schwimmen im Meer ist nichts einzuwenden. Vor Sonnenbädern raten wir jedoch dringend ab. Diese belasten einerseits den Kreislauf und können wegen dem veränderten Hormonhaushalt Pigmentstörungen hervorrufen. Bei weit fortgeschrittener Schwangerschaft sollte auf  weitere Auslandsreisen und Flüge verzichtet werden.

Wann soll eine Fachärztin oder Facharzt für Frauenheilkunde bzw. ein Spital aufgesucht werden?

Wenn man sich schlecht fühlt, einem schwarz vor den Augen wird, bei Blutungen oder Flüssigkeitsverlust oder wenn der Bauch hart wird, sollte man jedenfalls ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Insbesondere bei fortgeschrittener Schwangerschaft soll die Rettung gerufen und sofort das nächstgelegene Krankenhaus aufgesucht werden.

Besonderheit Mehrlings- oder Risikoschwangerschaft

Mehrlings- oder Risikoschwangerschaften erfordern engmaschigere Kontrollen bei Fachärztin bzw. Facharzt und Spital. Frauen sollten sich ganz besonders schonen und auf Veränderungen achten. Bei Veränderungen im Körper oder wenn man sich unsicher ist, sollte unbedingt die Fachärztin bzw. der Facharzt oder ein Spital konsultiert werden.
"Eine Schwangerschaft ist keine Krankheit, sondern ein freudiges Ereignis. Frauen haben ein gutes Gespür für die Veränderungen in ihrem Körper und die besonderen Bedürfnisse während dieser Zeit und die meisten Schwangerschaften verlaufen ohne Komplikationen. Die frauenheilkundliche Versorgung und die Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Fachärztinnen und Fachärzten mit den Spitälern funktioniert bestens. Im Zweifelsfall sollten Frauen auf Nummer sicher gehen und die Strukturen der Wiener Städtischen Spitäler nutzen", sagt KAV-Expertin Teresa Wagner, Vorständin der Gynäkologischen Abteilung am Kaiser-Franz-Josef-Spital.


Infos zu den Themen Schwangerschaft und Geburt finden Sie auf der Webseite: www.geburtsinfo.wien 



Verantwortlich für diese Seite:
Vorstandsbereich Kommunikation - Internet (Generaldirektion)