Beitrag vom: 26.04.2017

Neue Broschüre des Wiener Programms für Frauengesundheit

„Wenn das Wunschkind auf sich warten lässt… Gut informiert die richtige Entscheidung treffen.“

Cover der Broschüre Wenn das Wunschkind auf sich
warten lässtDie Entscheidung für ein Kind ist für viele Paare essenzieller Teil für die gemeinsame Lebensplanung. Dennoch macht jedes sechste bis siebente Paar die Erfahrung, dass sich die gewünschte Schwangerschaft nicht (sofort) einstellt. In dieser Situation suchen viele Betroffene Hilfe in der Fortpflanzungsmedizin und setzen al ihre Hoffnung in die Möglichkeiten der künstlichen Befruchtung.

Die Entscheidung für eine künstliche Befruchtung sollte jedoch gut überlegt sein und dem Für und Wider ausreichend Raum gegeben werden. Denn hat sich ein Paar dazu entschieden, wird es während der Behandlung immer wieder mit Situationen und Entscheidungen konfrontiert werden, die zusätzlich zu den körperlichen und emotionalen Herausforderungen auch die Beziehung belasten können. Faktum ist auch, dass Frauen die psychische und physische Hauptlast bei diesen Behandlungen tragen und die Behandlung nur bei einem Viertel der behandelten Paare von „Erfolg“ gekrönt ist.

Die neue Broschüre des Wiener Programms für Frauengesundheit wurde mit Expertinnen und Experten erarbeitet, um Frauen und Paare im Vorfeld neben rechtlichen und medizinischen Informationen auch mitzugeben, welche psychosozialen Problemstellungen auf sie zukommen.

Sie ist ein wichtiger Beitrag zur Steigerung der Gesundheitskompetenz: Jede Frau, die unter unerfülltem Kinderwunsch leidet und sich mit Gedanken an eine künstliche Befruchtung trägt, soll die Chance haben, eine so tiefgreifende Entscheidung auf Basis von objektiver, umfassender Information – auch über die Schattenseiten - zu treffen. Nur so kann sie eine für sie richtige Entscheidung treffen, die ja im Falle für die künstliche Befruchtung auf ihrem Körper ausgetragen wird.

 

Verantwortlich für diese Seite:
Vorstandsbereich Kommunikation - Internet (Generaldirektion)