Bewerbung an einer Gesundheits- und Krankenpflegeschule

Ausbildungswege

Grundausbildung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege

zur Diplomierten Gesundheits- und Krankenschwester/zum Diplomierten Gesundheits- und Krankenpfleger
Der erfolgreiche Abschluss der dreijährigen Ausbildung berechtigt zur Betreuung und Pflege von Menschen aller Altersstufen.
Für die Spezialbereiche Kinder- und Jugendlichenpflege sowie psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege sind Zusatzausbildungen erforderlich.

Spezielle Grundausbildungen (derzeit KEIN Ausbildungsbeginn) 

  • in der Kinder- und Jugendlichenpflege
  • in der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege


Bewerbungsablauf

  • Die Bewerbung ist nur an einer Schule möglich (auf Wunsch durch entsprechendes Ankreuzen auf dem Aufnahmeansuchen aber gültig für alle Gesundheits- und Krankenpflegeschulen des KAV )
    Achtung: Eine gleichzeitige Bewerbung für die Diplomausbildung im gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege als auch in der Pflegehilfe ist nicht möglich.
  • Die Bewerbung soll innerhalb der Bewerbungsfrist erfolgen
    • Frist für Schulen mit Schulbeginn März: 1.6 bis 30.9.
    • Frist für Schulen mit Schulbeginn September: 7.1. bis 31.3.
      Aufnahmeansuchen (42kB-PDF)
  • Folgende Unterlagen sind an die betreffende Schule zu schicken
    • Aufnahmeansuchen mit Passfoto
    • Lebenslauf
    • Nachweis der zehnten Schulstufe bzw. Schulnachricht der zehnten Schulstufe nur in Kopie
      (Anmerkung: nicht deutschsprachige Zeugnisse müssen von einer/einem gerichtlich beeideten/m Dolmetscher/in übersetzt sein) 
  • Eignungstest
    • Nach Einlangen der Unterlagen erhalten alle BewerberInnen eine Einladung zum Eignungstest.
  • Bewerbungsgespräch (nach positivem Abschluss der vorangegangenen Elemente des Eignungstests)
    • Folgende Dokumente sind mitzubringen (im Original und in Kopie):
      • Geburtsurkunde (und ggf. Heiratsurkunde bzw. Scheidungsurkunde)
      • Nachweis der Staatsbürgerschaft
      • alle Schulzeugnisse ab der achten Schulstufe  
        (Anmerkung: nicht deutschsprachige Zeugnisse müssen von einer/einem gerichtlich beeideten/m Dolmetscher/in übersetzt sein) 

Bearbeitungsgebühr

  • Für die Bewerbung ist eine Bearbeitungsgebühr in der Höhe von € 18,00 (inkl. 10% USt.) mittels Erlagschein zu entrichten. Weitere Informationen zur Abwicklung der Einzahlung erhalten Sie an jener Schule, an der Sie sich bewerben. Eine Barzahlung ist nicht vorgesehen. Die Bezahlung hat nachweislich (Einzahlungsbestätigung) vor dem Eintreten ins Auswahlverfahren zu erfolgen.

Eine Rückerstattung der Bearbeitungsgebühr ist nicht möglich.

Auswahlverfahren

Das Auswahlverfahren ist mehrstufig und umfasst die Einschätzung der Bewerberinnen und Bewerber in den Bereichen

  • Leistung
  • Persönlichkeit
  • Soziale, kommunikative und praktische Fähigkeiten
  • Berufsmotivation und Berufseignung


So wird beurteilt

Berücksichtigt werden

  • Eignungstest,
  • Bewerbungsgespräch
  • Bewerbungsunterlagen (Zeugnisse etc.)

Die Entscheidung trifft die Aufnahmekommission. Das Ergebnis wird schriftlich (spätestens jeweils im Laufe des Monats Juni bzw. Dezember) mitgeteilt.


Aufnahme

Folgende Unterlagen sind nach erfolgter Aufnahme laut Gesetz beizubringen

  • ärztliches Attest (nicht älter als drei Monate) mit Zusatzbefunden
  • Auszug aus dem Strafregister (nicht älter als drei Monate)
  • letztes Jahreszeugnis (falls noch nicht beigebracht)
Verantwortlich für diese Seite:
Brigitte Steigele